nächste Termine

24.11.2017 - VM Runde 3
01.12.2017 - Training
08.12.2017 - Zugzwang 4 - SFD 2
08.12.2017 - SFD 1 - Allianz 1
08.12.2017 - Forstenried 2 - SFD 3
15.12.2017 - Senioren SFD - Schwabing
15.12.2017 - VM Runde 4
22.12.2017 - Weihnachtsfeier
29.12.2017 - VM Nachholtermin 2
05.01.2018 - Training
12.01.2018 - Blitz-VM 2
19.01.2018 - VM Runde 5
19.01.2018 - Senioren SFD - Schach-Union 1
25.01.2018 - Dachau 1 - SFD 1
26.01.2018 - SFD 3 - Höhenkirchen 2
26.01.2018 - SFD 2 - Roter Turm 3
02.02.2018 - Training
06.02.2018 - Neuperlach 2 - SFD 3
08.02.2018 - Allianz 2 - SFD 2
09.02.2018 - SFD 1 - Bayern 4

Schachfreunde Deisenhofen

Beim Auswärtsspiel bei Garching 2 gab es für Hans leider keinen Gegner, sodass nach Niederlagen von Edi und Berat der wichtige Sieg im Kampf um den (nicht unbedigt erstrebenswerten) Klassenerhalt nicht mehr möglich war. Immerhin konnte Winfried in seinem ersten Spiel für die Senioren-Mannschaft seine Favoritenrolle zum Sieg ummünzen und so das 2-2 retten.

 

Beim wie immer äußerst schönen BayernLB-Open, das mittlerweile immer am Buß- und Bettag stattfindet, nahmen drei Deisenhofener mit welchselhaftem Erfolg teil. Julian spielte wieder groß auf und bezwang nach dem "Pflichtsieg" in Runde 1 den knapp 2200 DWZ schweren Hans-Peter Urankar. Nach der anschließenden Niederlage gegen den ähnlich starken IM Mark Safyanowsky (gegen den Julian auch letztes Jahr in Runde 3 verlor) gab es noch ein Remis gegen den ebenso guten FM Mikko Kivistö und zwei weitere Siege, sodass in der letzten Runde eine richtig gute Platzierung in Reichweite war. Leider war sein letzter Kontrahent noch besser in Form, sodass Julian mit 4,5/7 Platz 16 von 79 erreichte - es wäre ein DWZ-Plus von etwas über 60 ...

Roland landete nach seinem Auftaktsieg an Brett 1, wo niemand geringerer als GM Stefan Kindermann wartete. Nach einer sehr scharfen Eröffnung fraß sich Rolands Dame bis nach a1 durch, sodass sein Gegner an einer Stelle sechs seiner dreizehn Minuten verbrauchen musste um zu dem Schluss zu kommen, dass die Stellung kaputt war - allerdings hätte Roland dafür noch eine schöne Kombination aufs Brett zaubern müssen, sodass er die Partie letztlich doch verlor - immerhin konnte er dem Großmeister aber noch ein Tipp für sein Eröffnungsrepertoire mit auf den Weg geben. Mit drei weiteren Siegen gegen Schwächere beendete er das Turnier mit 4/7 auf Platz 25.

Auch für Harald gab es in Runde 2 ein absolutes Schmankerl, denn er sah sich GM Hans-Joachim bzw. Hajo Hecht gegenüber, der ihm natürlich keine Chance ließ. Nach einem weiteren einfachen Sieg verlor er eine spannende Partie gegen FM Mathias Holzhäuer (2222 DWZ) sowie zwei Partien gegen eher schwächere Spieler, nachdem er mehrmals Mattdrohungen verschlief. Erst in der Schlussrunde gab es wieder einen Punkt, sodass Harald mit nur 3/7 auf Platz 50 landete.

Weiteres hier.

 
 

Nach sechseinhalb Jahren Pause gab es diesen Freitag wieder ein gemeinsames Heimspiel von zweiter und dritter Mannschaft, die kurioserweise beide Mannschaften des FC Bayern - 6 und 7 - empfingen. Die Erste gastierte in Haar, deren zweite Mannschaft sich nun schon seit vier Jahren in der Bezirksliga hält.

Im Gegensatz zum letzten Aufeinandertreffen (2013 gab es ein 2,5-5,5 sowie die legendäre Partie Sakkal-Riedle) waren wir leicht favorisiert, sodass sich schnell ein spannender Kampf entwickelte. Helmut ging dabei am Königsflügel sehr angressiv vor, sodass sein Gegner die Qualität für sehr viel Spiel opfern konnte. Dies war wohl korrekt, allerdings konnte Helmut sich verteidigen und schließlich Matt setzen. Fast zeitgleich hatte Tom seinen Sieg eingetütet, nachdem sein Gegner eine hübsche kleine Taktik übersah. Anschließend musste sich Julian geschlagen geben, während Fabian gegen die Verteidigung seines Gegners keine Mittel fand und Remis gab. Harald überspielte seinen Kontrahenten, gewann einen Bauern und stellte dann in der Zeitnotphase bei Versuch des zweiten Bauerngewinns eine Figur ein. Das Remisgebot seines Gegners nahm er dann dankbar an. Ecki musste dann erkennen, dass weiterer Widerstand zwecklos ist, sodass die beiden verbliebenen Partien über den Ausgang des Mannschaftskampfes entscheiden mussten. Reinhard gewann nach einer extrem spannenden Kampfpartie dank einer Taktik im Endspiel, während Roland sich trotz langer Zeit aussichtsreicher Stellung im Turmendspiel geschlagen geben musste. Insgesamt also ein im Großen und Ganzen verdientes 4-4, sodass die Erste natürlich auch in den nächsten Kämpfen mit vollem Einsatz um Punkte kämpfen muss.

Im Spiel der zweiten Mannschaft gab es erneut einen Haufen Remisen, dieses Mal beigesteuert von Franz, Michael, Friedl und Günter. Leider konnte nur Winfried gewinnen, während Holger, Thomas und Martin verloren und der Kampf so 3-5 endete.

Die Dritte konnte dank starken Remisen von Edi und Nicolas sowie Siegen von Zoran, Erich und Max ein 4-4 und somit einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf ergattern, nur Berat, Silviu und Dieter verloren.

 
 

Diese Saison nahm zum ersten Mal eine Deisenhofener Mannschaft an der Münchner U14-Mannschaftsmeisterschaft teil. Da in der ersten Runde drei der fünf Jungs keine Zeit haben konnten wir nur zum zweiten Termin antreten, dazu aber immerhin in Bestbesetzung. Dabei gab es gegen Haar einen letzlich verdienten 3-1 Sieg dank Siegen von Raffael, Sebastian und Titus, während Andy mit Mehrturm einen verheerenden Abzug zuließ und verlor. In der zweiten Runde des Tages haperte es dann arg an der Konzentration - Andy gewann schon in Zug 6 eine Figur, schenkte sie dann aber postwendend wieder her und verlor dann in Zug 9 seine Dame, die auf b7 eingesperrt wurde. Ähnlich schnell war Titus' Stellung hoffnungslos, er hoffte zwar noch auf Patt, verlor aber auch. Sebastian und Raffael konnten zwar erneut gewinnen, überzeugten dabei aber bei weitem nicht so wie in der ersten Partie.

 
 

Bei der 21. Offenen Internationalen Bayerischen Meisterschaft, die in diesem Jahr zum ersten Mal nicht mehr in Bad Wiessee, sondern im Gut Kaltenbrunn in Gmund) stattfand waren drei Deisenhofener vertreten. Gespielt wurden. Gespielt wurden neun Runden in einer großen Gruppe mit 484 Teilnehmern, von der aktuellen Nummer 82 der Weltrangliste über den amtierenden U16-Weltmeister bis zum achtjährigen 900er war alles mit dabei. Zum ersten Mal wurde das beschleunigte Schweizer System angewandt, was in diesem Fall bedeutete, dass das Feld zunächst in zwei Hälften aufgeteilt wurde, die dann in den ersten beiden Runden getrennt voneinander im Schweizer System spielten. Zur dritten Runde wurden diese "Trennung" aufgehoben, sodass Paarungen wie zum Beispiel GM Eduardo Iturrizaga Bonelli (2665 Elo und besagte Nr. 82 der Weltrangliste) gegen Jannik Danninger (1606 Elo, TV Tegernsee) zustande kamen; hier die Partie.

Fabian startete im zweiten Viertel, sodass er in Runde 1 gleich einen FM bekam. Dieser konnte in der Zeitnotphase den Sack nicht zu machen, sondern gab Fabian eine Rettungschance mittels Dauerschach, sodass er die Partie doch noch ins Remis retten konnte. Nach der anschließenden Niederlage gegen einen weiteren FM und einem leichten Sieg in Runde 3 hatte Fabian dann etwas Lospech - während er in Runde 4 gegen Harald schnell Remis machte, gewann er in Runde 6 gegen seinen Schüler Jannik Danninger und verlor in Runde 7 gegen einen weiteren Bekannten, den Vaterstettener Lars Goldbeck. Zusammen mit zwei Favoritensiegen in den Runden 5 & 8 und einem starken Remis in Runde 9 erreichte Fabian somit 5,5/9 und wird voraussichtlich 2100 Elo erreichen!

Für Reinhard galt es nach nur 16 Turnierpartien in den letzten vier Jahren Spielpraxis zu sammeln. Er war im dritten Viertel gesetzt, sodass er in den ersten beiden Runden Favorit war und dank zweier Siege in Runde 3 bis auf Brett 14 vorgespült wurde. Dort wartete mit dem Berliner Bundesligaspieler IM Marco Baldauf (2483 Elo) sein bisher stärkster Gegner im Turnierschach, der sich nach für Reinhard ordentlicher Eröffnung dank eines Qualitätsopfers letztlich souverän durchsetzte; hier die Partie. In der anschließende Partie gegen eine junge bulgarische WIM (2164 Elo) hielt er lange Zeit gut mit, verteidigte sich dann aber falsch gegen die letzte Ressource seiner Gegnerin und musste aufgeben. Danach hatte er zwei schlechte Tage und verlor, während er mit abschließenden 2,5/3 immerhin noch 4,5/9 erreichen konnte.

Auch Harald konnte sein Ziel, DWZ- und vor allem Elo-Plus, erreichen, obwohl er in Runde 2 nur Remis spielte (wie Reinhard war er im dritten Viertel). An die Live-Bretter schaffte er es somit nicht, trotzdem gab es in Runde 3 einen FM, der Harald keine Chance ließ. Nach der Partie gegen Fabian ging es dann ausschließlich gegen Spieler mit Elo zwischen 2052 und 2093, gegen die Harald trotz teilweise sehr schlechter Stellungen keine Partie verlor. Sein Schweizer Gegner in Runde 7 machte dabei so viel Unsinn, dass Harald sogar ein Turmendspiel mit Minusbauer, genauer efgh gegen aefgh, gewann. In der folgenden Partie lehnte Haralds junger Gegner jegliche Remisgebote ab, sodass die Partie letztlich im Patt endete! Mit 5/9 gewinnt er 24 DWZ und 31 Elo, einziger Wermutstropfen war die goldene Ananas (also Platz 4) in der Kategorie <1900.

Alles weitere gibt es unter https://www.schach-tegernsee.de und http://chess-results.com/tnr279887.aspx?lan=0.

 
 

Seite 1 von 42