nächste Termine

10.02.2023 - MSC 3 - SFD 1
10.02.2023 - SFD 2 - RTA 4
15.02.2023 - SenMM RTA 1 - SFD 1
17.02.2023 - Narrenschach
24.02.2023 - VM Nachhol
03.03.2023 - SenMM SFD 1 - Haar 1
03.03.2023 - Blitz-VM 3
10.03.2023 - Höhenkirchen 2 - SFD 2
10.03.2023 - SFD 1 - Haar 2
17.03.2023 - Training
24.03.2023 - SFD 2 - Tarrasch 3
24.03.2023 - AFK 1 - SFD 1
31.03.2023 - Schnell-VM 3
31.03.2023 - SenMM Garching 1 - SFD 1
02.04.2023 Jugend-Open
07.04.2023 - Freies Spiel
14.04.2023 - VM Runde 7
21.04.2023 - VM Nachhol
28.04.2023 - SFD 1 - Tarrasch 2
28.04.2023 - FCB 8 - SFD 2

Schachfreunde Deisenhofen

Die vierte Runde der Senioren-MM brachte für unseren Neuzugang Ulrich das erste Wiedersehen mit seinem alten Verein, dem SK Tarrasch, am Brett. Mit seinem Remis wird er genauso wenig zufrieden sein wie Winfried, da beide gut 100 DWZ stärker als ihre Kontrahenten waren. Helmut war etwas klarer favorisiert und gewann erneut, während Armin sich seinem starken Gegner geschlagen geben musste. Insgesamt also "nur" 2-2 gegen den aktuell Letztplatzierten, sodass sich das Senioren-Team mit 3 Mannschaftspunkten am Ende des Mittelfelds befindet. Da das Restprogramm recht schwer ist, ist in den letzten drei Runden eine Leistungssteigerung nötig, um die Klasse zu halten.

 

"Jeder kann jeden schlagen" - diese sportliche Binsenweisheit bewahrheitet sich in dieser Saison besonders in der Münchner Bezirksliga. Sieben der zehn Teams weisen nach vier Spieltagen zwei oder vier Mannschaftspunkte auf, das Team auf Rang 3 "nur" fünf - nur die dritte Mannschaft des MSC thront mit der maximalen Ausbeute von acht Punkten über dem Feld. Und unsere Erste? Beinahe wäre sie das neunte Team des Mittelfelds geworden - doch gegen die Schachfreunde aus Dachau gelang der dritte knappe Saisonsieg, sodass die Erste nach wie vor auf dem zweiten Tabellenplatz steht.

Beinahe - das lag trotz unserer nominellen Überlegenheit an jedem der acht Bretter an der starken Leistung der drei, vermeintlich schwachen, Dachauer Ersatzspieler. Doch der Reihe nach: Matthias musste sich lange gegen die weiße Initiative verteidigen, konnte dann aber mit seinen Schwerfiguren die einzige offene Linie besetzen und Remis vereinbaren. Fabian spielte ebenfalls Remis, nachdem er besser aus der Eröffnung gekommen war, aber ein deutliches Minus auf der Uhr zu verzeichnen hatte. Anschließend passierte lange nichts, bis Armin mit seiner gewohnt dynamischen Spielanlage erst die Qualität und dann die Partie gewann. Christian folgte mit einem schönen Mattangriff, während Ulrich sich seinem hochtalentierten jugendlichen Gegner geschlagen geben musste.

Franz kam schlecht aus der Eröffnung, konnte seine Stellung aber Stück für Stück verbessern und ein interessantes Endspiel mit Turm und Läufer erreichen. Dort konnte sein Kontrahent jedoch den Läufertausch erzwingen und seinen Turm auf die zweite Reihe bringen, sodass Franz' König auf der ersten Reihe abgeschnitten und die Stellung hoffnungslos war. Harald konnte uns dann erneut in Führung bringen, nachdem er bereits in der Eröffnung einen Bauern und im Mittelspiel eine ganze Figur gewonnen hatte. Kurz danach gab Helmuts Gegner die Partie Remis, nachdem im Leichtfigurenendspiel mit je vier Bauern kein Fortschritt zu erzielen war. Insgesamt also ein hart erkämpfter 4,5-3,5-Sieg, sodass es in Runde 5 tatsächlich zum Spitzenduell - Erster gegen Zweiter - gegen den MSC kommt.

Auch die Zweite war beim Auswärtsspiel gegen Aschheim/Feldkirchen/Kirchheim 2 an allen Brettern favorisiert - und auch hier galt "Jeder kann jeden schlagen". Nachgeholte Weihnachtsgeschenke von Michael, Makis, Friedl und Berat bei einem Sieg von Andreas sorgten erneut für einen frühen, hohen Rückstand, der dieses Mal nicht mehr egalisiert werden konnte. Ein Sieg von Michel, ein Remis von Winfried sowie eine Niederlage von Holger ergaben insgesamt eine deutliche 2,5-5,5-Niederlage, sodass die Zweite mit nach wie vor nur einem Punkt auf den vorletzten Tabellenplatz zurückgefallen ist

 
 

Kommenden Freitag, den 13. Januar, findet der erste Trainingsabend des Jahres 2023 statt. Referent wird dieses Mal FM Andreas Ciolek sein. Die Themen sind

  • 2. Mannschaft (19:30 bis 21:00 Uhr): Wie man Schwächen richtig ausnutzt
  • 1. Mannschaft (21:15 bis 22:45 Uhr): Läufer gegen Springer - erbitterter Zweikampf zweier gleichwertiger (?!) Figuren

Gäste sind wie immer herzlich eingeladen!

 
 

Gegen die nominell insgesamt DWZ-schwächeren Bayern sollte eigentlich ein Sieg her. Aber es kam anders. Zunächst verlor Günter, da er bereits früh einen Bauern einstellte und dies bei auch schlechterer Stellung nicht mehr kompensieren konnte. Uli konnte ein gleichfarbiges Läuferendspiel mit jeweils 5 Bauern nicht halten und verlor ebenfalls. Dann gewann Helmut mit einem schönen Springeropfer und Mattdrohungen. Armin hatte die schwerste Aufgabe gegen den stärker eingestuften Gegner. In schwieriger Stellung und Zeitnot hatte er letztlich eine Quali mehr, musste aber in ein Dauerschach einwilligen, so daß der Wettkampf 1,5:2,5 verloren ging.

 
 

Erneut in Bestform präsentierte sich die Erste beim Auswärtsspiel bei der zweiten Mannschaft des Roten Turms, die im Gegensatz zu uns (drei) nur einen Ersatzspieler aufbieten mussten. Fabian, Roland und Armin spielten hochverdiente Siege heraus, während Christian zwischendurch wohl nicht ganz genug Kompensation, aber letztlich ebenfalls einen ganzen Punkt vorweisen konnte. Zusammen mit einem Remis von Ulrich stand der Sieg schon verhältnismäßig früh fest, sodass Michael und sein Kontrahent nach großen Verwicklungen in nach wie vor unklarer Stellung Remis vereinbarten. Schließlich mussten sich Holger und Franz noch geschlagen geben, womit sich der 5-3-Endstand ergab und die Erste nun als Zweiter (!) in die Weihnachtspause geht.

Deutlich anders verlief der Start im Kampf SFD 2 - SC Kirchseeon, da Makis, Friedl, Berat und Max allesamt einen schlechten Abend hatten und zügig verloren. Vejas, klarer Favorit, gewann ebenso schnell und sorgte immerhin für ein wenig Hoffnung. An den verbliebenen drei Brettern konnten dann im Laufe des Abends vorteilhafte Stellungen erspielt und verwertet werden - Günter, Winfried und zuletzt Helmut sorgten mit drei Siegen für ein 4-4. Nichtsdestotrotz muss im neuen Jahr eine Leistungssteigerung her, um nicht in noch größere Abstiegssorgen zu geraten.

 
 

Seite 1 von 81