nächste Termine

18.10.2018 - Solln 2 - SFD 2
19.10.2018 - VM Nachholtermin
19.10.2018 - SFD 1 - Ismaning 1
26.10.2018 - Schnell-VM 1
26.10.2018 - Senioren SFD - RTA 2
02.11.2018 - Training
09.11.2018 - VM Runde 3
15.11.2018 - MSC 4 - SFD 1
16.11.2018 - SFD 3 - Solln 3
16.11.2018 - SFD 2 - Tarrasch 5
23.11.2018 - VM Nachholtermin
23.11.2018 - Senioren SFD - Tarrasch 3
30.11.2018 - Training
04.12.2018 - Kirchseeon 1 - SFD 2
07.12.2018 - Zugzwang 6 - SFD 3
07.12.2018 - SFD 1 - Höhenkirchen 1
13.12.2018 - Senioren Garching 2 - SFD
14.12.2018 - Blitz-VM 2
21.12.2018 - Weihnachtsfeier
28.12.2018 - VM Nachholtermin

Schachfreunde Deisenhofen

Bei der neunten Auflage der DWZ-Pokalturniere in Vaterstetten konnte Stepan in der U10 zum ersten Mal vier der fünf möglichen Punkte erreichen. Dank eines halben Buchholzpunktes reichte das für Platz 3, also gleich einen Pokal! Andy erwischte einen gebrauchten Tag und verlor in Amateur-Gruppe 9 alle drei Partien, sodass Stepan (985) nun 12 DWZ  mehr hat.

 

Nächsten Freitag, also am 15. Juni, beginnt unser Pokalturnier. Dieses Jahr zum ersten Mal offen für Schachspieler aller Vereine (und natürlich auch für Vereinslose)! Mehr Infos gibt es in der Ausschreibung, alles weitere, inkl. Liste der Vorangemeldeten, hier.

 
 

Dieses Jahr fanden die vom Schachbezirk München ausgerichteten DWZ-Pokalturniere in der Hachinga Halle in Unterhaching statt, um allen interessierten Schachspielern die Teilnahme zu ermöglichen - insgesamt waren es 125.

Im Amateur-Pokal, der in Vierergruppen mit 90 Minuten Bedenkzeit pro Spieler und Partie ausgespielt wird, nahmen zum ersten Mal seit längerem zwei Deisenhofener teil. Raffael nutze von den 90 Minuten allerdings viel zu wenig, sodass er in den ersten beiden Partien taktisch einging und das Damenendspiel in Runde 3 nicht gewann, sondern Dauerschach zuließ. Andreas W. hatte in allen drei Partien komplizierte Stellungen, nachdem er dabei teilweise zu optimistisch vorging ging der eine Sieg in Ordnung.

Im Jugend-Pokal, der in den Altersklassen U8, U10 und U12 mit 5 Runden Schweizer System und 60 Minuten Bedenkzeit pro Spieler und Partie gespielt wird, hatten wir durchaus Außenseiterchancen auf einen Pokal. Titus (U12) holte in den ersten beiden Runden gegen stark aufspielende 700er nur einen halben Punkt, sodass die folgenden drei Siege nur für Platz 6 reichten. Stepan (U10) verlor sogar die ersten beiden Partien, nachdem er seine Chancen nicht gut genug nutzte und den Gegnern zuviele gab. Auch er gewann die letzten drei Runden. Deutlich besser machte es Niklas in seinem ersten Einzelturnier mit DWZ, der erstmal zwei 900er (darunter Stepan) schlug. Nach der letztlich verdienten Niederlage in Runde 3 konnte er auch in Runde 4 gewinnen, den Pokal vor Augen habend war er in der Schlussrunde jedoch zu nervös und verlor schnell. Arsenii konnte erst in Runde 2 einsteigen, gewann zwei Mal und machte es in den anderen beiden Partien seinen Gegnern viel zu leicht.

Auch Theo (U8) spielte sein erstes Einzelturnier mit DWZ und konnte in Runde 1 gleich Mal einen Spieler mit DWZ bezwingen. In den folgenden drei Runden hatte er etwas Lospech, da er sowohl die Nummer 1, als auch die Nummer 2 der Setzliste vorgesetzt bekam. Nachdem er seine Chancen nicht nutzte und einige unnötige Fehler machte, reichte es nur für ein weiteres Remis. Zusammen mit spielfrei in Runde 5 also 2,5/5, nicht schlecht!

 
 

Beim größten Jugend-Open in Bayern waren wir dieses Jahr mit drei Jungs vertreten. Andy holte in der U14 4/7, er verlor gegen einen 1900er, einen 1600er und gegen den noch DWZ-losen Sohn des Großmeisters Markus Stangl. Stepan (U10) verpatzte seinen vermeintlichen Sieg in Runde 2 zum Remis, bei zwei Niederlagen gegen Spieler mit 1350 bzw. 1150 erreichte er sehr ordentliche 4,5/7 und verbesserte sich im Vergleich zum Kyberg-Open um einen ganzen Punkt. Auch sein Bruder Arsenii (U10) zeigte sich verbessert, hier wurden es mit 3,5/7 sogar 1,5 mehr als das letzte Mal.

 
 

Während die Erste mit einem 5-3 den nötigen Sieg einfuhr, ließen uns die anderen Vereine im Stich. Der MSC holte nur ein 4-4 gegen Haar, sechs (!!) Tarraschler nur ein 3,5-4,5 gegen Allianz, sodass die Erste mit 5-13 Mannschaftspunkten Letzter bleibt und absteigt.

Nachdem auch unsere Gegner, Südost 2, noch absteigen konnte (was bei einem Sieg von Haar und mindestens 1,5 Brettpunkten mehr von Allianz der Fall gewesen wäre), entwickelte sich im Rahmen der zentralen Endrunde schnell ein spannender Kampf. Roland erzielte dabei den ersten Punkt, nachdem er seinen Materialvorteil dank Springergabel auf eine ganze Figur erhöhen konnte. Etwas später musste Matthias die Segel streichen, da trotz dreier Mehrbauern die Aktivität seines Gegners den Ausschlag gab. Bei weiterhin höchst unklaren Brettern lehnte Markus, der klar favorisiert war, dann ein Remisangebot ab und wurde kurze Zeit später durch einen Einsteller seines Kontrahenten "belohnt". Im Gegenzug musste Harald seinen schlechten Tag logischerweise mit der Aufgabe abschließen.

Ecki hatte schon nach der Eröffnung rund 60 Minuten mehr auf der Uhr, sodass sein Gegner wenig überraschend in der Zeitnotphase einen Turm einstellte. Anschließend konnte Julian seine Angriffsbemühungen intensivieren und einen weiteren Punkt einfahren. Fabian fand sich früh in einem Endspiel mit Läufer gegen Springer bei Bauern an beiden Flügeln, aber schlechtem König wieder, sodass man mit dem Remis zufrieden sein kann. Auch Helmuts Partie endete Remis, da trotz Mehrbauer kein klarer Weg zum Gewinn erkennbar war.

Insgesamt fehlen also zwei Mannschaftspunkte zum rettenden Platz 8, während Platz 6 sogar nur einen halben Brettpunkt mehr aufweist. Letztendlich betraf die grobe Wettbewerbsverzerrung seitens Tarrasch aber nicht uns, sondern Haar 2 - ein 4,5-3,5 für sie oder nur ein 4-4 für Allianz, und Haar hätte die Klasse gehalten... Der beste Punktesammler war Julian mit 5/9 (darunter 4,5/5 mit Weiß), Mannschaftsbetreuer in der Schlussrunde Tom mit 3,5/7 und Roland mit 3/6. Und besonders kurios: den höchsten Sieg gab es gegen Garching 4, den Sieger der Bezirksliga...

 
 

Seite 3 von 51